Auf Grund der mit 19. Jänner 2013 in Kraft getretenen EU-Führerscheinrichtlinien änderten sich auch in den Führerscheinklassen E (Anhänger) und B (Auto) ein paar Regelungen.

Allgemeine Bestimmungen für die FS-Klasse B ohne E

Begriffsbestimmung zur Erklärung:

Abkürzung  Name Bedeutung
hzGM höchst zulässige Gesamtmasse maximal erlaubtes Gewicht des Fahrzeuges inkl. alles - siehe Zulassungsschein
EM Eigenmasse fahrbereites Fahrzeug ohne Ladung - siehe Zulassungsschein
Anhänger leichter Anhänger max. hzGM bis 750 kg
schwerer Anhänger max. hzGM schwerer als 750 kg

Ziehen leichter Anhänger

Mit der Führerscheinklasse B (PKW) dürfen Anhänger bis zu einer höchst zulässigen Gesamtmasse von 750kg gezogen werden. (hzGM max. 750kg)

Mit dem B-Führerschein dürfen Kraftfahrzeuge bis zu einer hzGM von max. 3,5t gelenkt werden. Daraus ergibt sich:

Ziehen schwerer Anhänger ohne E

Mit der Führerscheinklasse B dürfen auch schwere Anhänger gezogen werden, sofern die Summe beider höchst zulässigen Gesamtmassen 3,5t (Summe hzGM max. 3500kg) nicht übersteigt. Ein schwerer Anhänger ist ein Anhänger mit hzGM von mehr als 750kg. Daraus ergibt sich:

Ab 2013 entfällt die Bestimmung, dass die hzGM der Anhänger nicht größer als die Eigenmasse des Zugfahrzeuges sein darf!

Beispiel - Ziehen von schweren Anhängern ohne E

Erklärung Code 96 - ohne E

Ein Standard-PKW (z.B.: Golf, Focus) zieht einen schweren Anhänger. Da die Fahrzeugkombination mit der Summe der höchst zulässigen Gesamtmassen nicht über 3.500kg ist, darf dieser Anhänger ohne zusätzliche Ausbildung mit diesem Fahrzeug gezogen werden.

Der selbe Anhänger wird nun auf ein größeres Zugfahrzeug (z.B.: Vito, Multivan, Kastenwagen) angehängt. Daraus ergibt sich:

Führerscheinsystem ALT

Es wäre ein Führerschein E notwendig, um dieses Gespann mit gleichem Anhänger ziehen zu dürfen. Begründung: Die Summe der höchst zulässigen Gesamtmassen beider Fahrzeuge ist größer als 3.500kg.

Führerscheinsystem NEU

  • theoretische und praktische Ausbildung auf Code 96
  • ohne Prüfung
  • Eintrag in den Führerschein durch die Behörde
  • Summe hzGM der Fahrzeugkombination max. 4.250kg

Erklärung E zu B

Wenn die zuvor beschriebenen Bestimmungen nicht zutreffen, ist ein Führerschein Klasse E zum Führerschein Klasse B notwendig. Daraus ergibt sich:

  • Zugfahrzeug der Klasse B mit schwerem Anhänger
  • Summe hzGM - Fahrzeugkombination größer 3.500kg (wenn Code 96 nicht vorhanden)
  • Summe hzGM - Fahrzeugkombination größer 4.250kg (nur wenn Code 96 vorhanden)
  • Anhänger hzGM ist größer als 750kg (schwerer Anhänger)
  • Anhänger darf max. hzGM 3.500kg haben

Beispiel - Ziehen von schweren Anhängern mit E

So einfach kommen Sie zum E zu B - Führerschein

  • 3 Theoriestunden zum Thema Anhänger
  • 2 Fahrstunden
  • theoretische und praktische Prüfung (nur klassenspezifische Fragen)

Kandidaten, die bereits den Traktor-Führerschein (Klasse F) haben und 3 Jahre Praxis nachweisen können, müssen nur die praktische Prüfung machen.

Code 96 - neu ab 19. Jänner 2013

Wenn man mit seinem PKW schwere Anhänger über 750 kg Gesamtgewicht ziehen, aber zum B- keinen E-Führerschein machen möchte, gibt es seit 19. Jänner 2013 eine Alternative.

Mit einem 6-Stunden-Praxistraining erwirbt man den sogenannten Code 96, mit dem ein Gespann von 4250 kg Gesamtgewicht gezogen werden darf.

(Quelle: Fachverband der österr. Fahrschulen)

Überschaubare Kosten

Die Ausbildung ist beim Code 96 und BE ident und kostet je nach Fahrschule zwischen 400 und 600 Euro. Entscheidet man sich (sinnvollerweise) gleich für die Klasse BE mit deutlich größerem Umfang, betragen die zusätzlichen Kosten für die Behörde und die Prüfung in etwa 250 Euro.

Keine Angst vor der Prüfung

Die Angst vor der für die Klase BE notwendigen Prüfung ist unbegründet. Zum einen wird das Grundwissen der Klasse B vorausgesetzt und zum anderen ist der B-Führerschein auch dann nicht in Gefahr, wenn man die Prüfung nicht auf Anhieb bestehen sollte. Nach der Anmeldung bei der Fahrschule Ihres Vertrauens ist zunächst eine ärztliche Untersuchung notwendig, theoretisch benötigen jene Personen, die ihren Führerschein vor 1973 gemacht haben auch einen Erste-Hilfe-Kurs.

Für die theoretische Prüfung genügt es rund 100 Fragen zu lernen. Der Computer wählt daraus dann 20 aus, die man innerhalb von 30 Minuten zu 80 Prozent richtig beantworten muss.

Die praktische Prüfung besteht aus 4 Teilen, den Sicherheitskontrollen vor der Fahrt, Fahrübungen im Langsamfahrbereich, mindestens 25 Minuten Fahrt im Verkehr und einer Abschlussbesprechung.